Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Exkursionen

Exkursionen in Heidelberg & Umgebung

Die angebotenen Exkursionen in lokale und regionale Naturräume thematisieren neben der dort vorkommenden Flora auch die Geologie und insbesondere auch kulturelle Aspekte: Der Mensch ist als "Weltgärtner" zu einem sehr einflussreichen, die Natur verändernden Umweltfaktor geworden, der komplexe Gesamtsysteme von Natur und Kultur bedingt. Die angebotenen Exkursionen ergänzen somit inhaltlich die Konzeption der geobotanischen Anlagen ("NaturMenschKultur") des Botanischen Gartens. Die Exkursionen finden in Kooperation mit "Natürlich Heidelberg" statt.


  • Sonntag, 8. April 2018, 14.00–16.00 Uhr, Exkursion:
    Streuobstwiesen am Kohlhof –  Wild- & Heilkräuter im Frühling
    Gebühr: 7 € (erm. 6 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Parkplatz Posseltslust/Kohlhof (Link zu Google Maps)

    Die Streuobstwiese am Kohlhof ist ein Wildkräuterparadies für Naturliebhaber und birgt eine Vielfalt von Wild- und Heilkräutern, die wieder mehr in den Mittelpunkt unserer Ernährung und unseres Wohlbefindens rücken. Wie man die verschiedenen Wildkräuter sicher erkennt, sammelt und wie man sie zubereitet, damit sie schmecken und wirken, erfahren Sie auf dem gut zweistündigen Spaziergang über die Kohlhofwiese.
  • Dienstag, 1. Mai 2018, 10.00–13.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien mit Kindern ab 8 Jahre:
    Wo Ehrenpreis & Winkelsegge auf Erdgeschichte treffen
    Gebühr: 10 € (erm. 8 €), Familien 24 €, Barzahlung am Veranstaltungstermin / Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de / Treffpunkt: HD-Ziegelhausen, Klosterhof Neuburg, Stiftweg 4, im Hof beim Kaninchengehege, am Treffpunktschild von „Natürlich Heidelberg“ (Link zu Google Maps)

    Diese Exkursion führt Sie in das seit 1956 bestehende Naturschutzgebiet Russenstein, wo sich auf den südexponierten, mächtigen Granitfelsen eine besondere Pflanzenwelt entwickelt hat. Von Stift Neuburg aus, wandern wir über die Guckkastenwege mit ihren beeindruckenden Aussichtspunkten auf den Neckar, die Altstadt und den gegenüberlegenden Odenwald. Dabei erhalten Sie Einblicke in die geologischen und botanischen Begebenheiten des Gebiets. Namensgebungen wie Russenstein, Guckkasten und „locus typicus“ gewähren uns einen spannenden Einblick in historische Ereignisse. Im Anschluss an diese spannende Führung können wir in der Gaststätte Klosterhof am Stift Neuburg einkehren.

  • Sonntag, 6. Mai 2018, 10.00–12.30 Uhr, Exkursion:
    Imposanter Lößhohlweg in Maisbach – Frühjahrsblüher & Heilpflanzen

    Gebühr: 10 € (erm. 9 €), Anmeldung durch Überweisung bis Montag, 30. April 2018
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: Nußloch-Maisbach, Parkplatz „Weiße Hohl“ an der K 4157 (Link zu Google Maps)

    Die „Weiße Hohl“ ist ein alter Wirtschaftsweg, der vor allem durch seine bis zu 10 Meter hohen Lösswände beeindruckt. Es wird vermutet, dass die ursprüngliche Entstehung auf die Römer zurückzuführen ist, da diese auch in der Ortslage Nussloch ihre Spuren hinterlassen haben. Nur Spezialisten unter den Pflanzen gelingt es, diese steilen und offenen Wände zu besiedeln. Wenn das Blätterdach der Rotbuchen noch nicht geschlossen ist, trifft man auf eine große Vielfalt an Frühjahrsblühern. Lerchensporn, Scharbockskraut, Teufelskralle und viele andere erzeugen ein buntes Farbenspiel, welches von zahlreichen Insekten, darunter auch geschützte Wildbienen, als Nahrungsquelle genutzt wird. Verschiedene Pflanzen, die in der Volksheilkunde sowie in der modernen Medizin eine Bedeutung haben, werden vorgestellt sowie wertvolle Informationen zu Inhaltsstoffen und Anwendungsmöglichkeiten mitgeteilt.

  • Sonntag, 6. Mai 2018, 10.30–13.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien:
    Felsenmeer, Haarmützen & Wolfsbrunnen

    Gebühr 8 € (erm. 5 €), Familien 18 €, Barzahlung am Veranstaltungstermin
    Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de / Treffpunkt: Heidelberg, Königstuhl, Endstation Heidelberg-Bergbahn (Link zu Google Maps)

    Woher kommen die riesigen Felsblöcke in Schlierbach? Auf einer Wanderung vom Königstuhl durch das Naturschutzgebiet „Felsenmeer“ erfahren Sie, in welchem Erdzeitalter diese Steine entstanden und warum sie sich den Hang hinunterbewegten. Wir werden dabei Pflanzenspezialisten kennenlernen, die an diesen extremen Standort besonders angepasst sind. Abschluss der Führung ist die restaurierte Anlage am Wolfsbrunnen und bei einem Besuch des dortigen Museums kann in der Gaststätte eingekehrt werden.
  • Sonntag, 10. Juni 2018, 10.00–12.30 Uhr, Exkursion:
    Wildkräuter & Neophyten auf dem Steinberg in Heidelberg–Handschuhsheim
    Gebühr: 10 € / Anmeldung durch Überweisung bis Dienstag, 5. Juni 2018
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: HD-Handschuhsheim, Zum Steinberg, Handschuhsheimer Friedhof, Parkplatz am Haupteingang (Link zu Google Maps)

    Ein buntes Mosaik verschiedener Kleinbiotope bedingen den hohen ökologischen Wert des Steinbergs und verleihen ihm seinen ganz besonderen Reiz. Trockenmauern, Steinriegel, Rebkulturen, Obstgärten und Brachen beherbergen vor allem auf der südexponierten Hangseite eine hohe biologische Vielfalt. Darunter finden sich einige seltene und geschützte Pflanzenarten wie Heide-Nelke, Behaarter Ginster, Schwarzer Streifenfarn sowie geschützte Reptilien, Vögel und Insekten, deren Vorkommen dazu geführt hat, das Gebiet 1993 als Naturdenkmal auszuweisen. An einigen Stellen haben sich allerdings auch verschiedene invasive Neophyten eingebürgert. Um deren Ausbreitung zu unterbinden, werden am Steinberg gezielte Pflegemaßnahmen durchgeführt. Auf unserer Wanderung lernen Sie außerdem verschiedene Wildkräuter kennen und erhalten Informationen über deren Inhaltsstoffe, gesundheitsfördernde Wirkung sowie Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.

  • Sonntag, 10. Juni 2018,  10.00–13.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien:
    Das Mausbachtal  –  Botanisches & Historisches
    Gebühr: 10 € (erm. 8 €), Familien 24 €, Barzahlung am Veranstaltungstermin / Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de / Treffpunkt: HD-Ziegelhausen, Klosterhof Neuburg, Stiftweg 4, im Hof beim Kaninchengehege, am Treffpunktschild von „Natürlich Heidelberg“ (Link zu Google Maps)

    Gibt es auf der Mausbachwiese besonders viele Mäuse und hat der seltene und geschützte Straußenfarn etwas mit Afrika zu tun? Diese Fragen werden wir auf einer kleinen botanischen Führung zum Naturdenkmal Mausbachwiese beantworten. Auf dem Weg dorthin besichtigen wir den Mausbachstollen, in dem früher Mangan abgebaut wurde, und erfahren unter welchen Bedingungen sich dieses besondere Gestein gebildet hat und wofür es verwendet wird. Der Mausbach wird uns bei diesem Ausflug bis zu seiner Quelle begleiten und zum Abschluss erhalten Sie interessante Informationen zu den Renaturierungsmaßnahmen, die 2009 erfolgten. Während unserer kleinen Wanderung lernen Sie auch einige Heil- und Wildkräuter kennen und erfahren etwas über deren Verwendung.

  • Sonntag, 24. Juni, 14.00–16.00 Uhr, Exkursion:
    Streuobstwiesen am Kohlhof –  Wild- & Heilkräuter im Sommer
    Gebühr: 7 € (erm. 6 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Parkplatz Posseltslust/Kohlhof (Link zu Google Maps)

    Die Streuobstwiese am Kohlhof ist ein Wildkräuterparadies für Naturliebhaber und birgt eine Vielfalt von Wild- und Heilkräutern, die wieder mehr in den Mittelpunkt unserer Ernährung und unseres Wohlbefindens rücken. Wie man die verschiedenen Wildkräuter sicher erkennt, sammelt und wie man sie zubereitet, damit sie schmecken und wirken, erfahren Sie auf dem gut zweistündigen Spaziergang über die Kohlhofwiese.
  • Sonntag, 1. Juli 2018, 10.00–12.30 Uhr, Exkursion:
    Überlebenskünstler – Die Flora auf Sand in der Heidelberger Südstadt
    Gebühr: 10 € / Anmeldung durch Überweisung bis Montag, 25. Juni 2018
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Treffpunkt: HD-Südstadt, Rohrbacher Straße 102–104, Parkplatz Helmholtz–Gymnasium, gegenüber Bergfriedhof (Link zu Google Maps)

    Bei den umfangreichen Sandaufschüttungen in der Heidelberger Südstadt handelt es sich um eine der Ausgleichsmaßnahmen für die Erschließung der Bahnstadt. Bewusst wurde hier eine Fläche mit Dünencharakter geschaffen, um eine neue Heimat für einen Teil der mehr als 3500 Eidechsen, die auf den ehemaligen Gleisanlagen eingefangen wurden, zu schaffen.  Auch zahlreiche Pflanzen wurden umgesiedelt. Starke Sonneneinstrahlung, große Temperaturschwankungen und Wassermangel prägen die Lebensbedingungen auf sandigen Böden. Welche raffinierten Anpassungen haben Silbergras, Feld-Beifuß, Natternkopf und viele andere Pflanzen  entwickelt, um unter diesen extremen Standortverhältnissen überleben zu können?  Diese und viele weitere Fragen lassen sich auf der „Heidelberger Düne“ sehr anschaulich klären.
  • Samstag, 15. September 2018, 16.00–18.00 Uhr, Exkursion:
    Streuobstwiesen am Kohlhof – Wild- & Heilkräuter im Herbst
    Gebühr: 7 € (erm. 6 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Parkplatz Posseltslust/Kohlhof (Link zu Google Maps)

    Die Streuobstwiese am Kohlhof ist ein Wildkräuterparadies für Naturliebhaber und birgt eine Vielfalt von Wild- und Heilkräutern, die wieder mehr in den Mittelpunkt unserer Ernährung und unseres Wohlbefindens rücken. Wie man die verschiedenen Wildkräuter sicher erkennt, sammelt und wie man sie zubereitet, damit sie schmecken und wirken, erfahren Sie auf dem gut zweistündigen Spaziergang über die Kohlhofwiese.

Für Anfragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Botanischen Gartens.

Telefon: (06221) 54 57 83 / E-Mail: bgsekretariat@cos.uni-heidelberg.de

 

zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: E-Mail