Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Exkursionen

Exkursionen in Heidelberg & Umgebung

Die angebotenen Exkursionen in lokale und regionale Naturräume thematisieren neben der dort vorkommenden Flora auch die Geologie und insbesondere auch kulturelle Aspekte: Der Mensch ist als "Weltgärtner" zu einem sehr einflussreichen, die Natur verändernden Umweltfaktor geworden, der komplexe Gesamtsysteme von Natur und Kultur bedingt. Die angebotenen Exkursionen ergänzen somit inhaltlich die Konzeption der geobotanischen Anlagen ("NaturMenschKultur") des Botanischen Gartens. Die Exkursionen finden in Kooperation mit "Natürlich Heidelberg" statt.


  • Sonntag, 2. April 2017, 14.00–16.00 Uhr, Exkursion:
    Streuobstwiesen am Kohlhof –  Wild- & Heilkräuter im Frühling
    Gebühr: 7 € (erm. 6 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Parkplatz Posseltslust/Kohlhof (Link zu Google Maps)

    Die Streuobstwiese am Kohlhof ist ein Wildkräuterparadies für Naturliebhaber und birgt eine Vielfalt von Wild- und Heilkräutern, die wieder mehr in den Mittelpunkt unserer Ernährung und unseres Wohlbefindens rücken. Wie man die verschiedenen Wildkräuter sicher erkennt, sammelt und wie man sie zubereitet, damit sie schmecken und wirken, erfahren Sie auf dem gut zweistündigen Spaziergang über die Kohlhofwiese.

  • Sonntag, 30. April 2017, 15.00–18.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien:
    Botanisch-geologische Wanderung über die höchste Düne Baden-Württembergs
    Gebühr: 10 € (erm. 8 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin
    Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de /Treffpunkt: Oftersheim, Oberfeldweg, an der Grillhütte (Link zu Google Maps)

    Dünen und weit und breit kein Meer? Unternehmen Sie eine spannende Reise in die Entstehungsgeschichte der Dünengebiete in Oftersheim. Auf welche Phänomene sind diese
    charakteristischen Landschaftselemente der Oberrheinebene zurückzuführen und wie konnten sich diese über Tausende von Jahren erhalten? Sind die Dünen auch gewandert? Für Pflanzen und Tiere stellen Sanddünen einen Lebensraum der Extreme dar, der durch hohe Trockenheit, große Temperaturschwankungen und starke UV-Einstrahlung  geprägt ist  durch. Lassen Sie sich überraschen, mit welchen raffinierten Anpassungen der Steppenroller, die Sandstrohblume, der Ameisenlöwe, der Dünen-Sandlaufkäfer und viele andere an diese besonderen Standortbedingungen angepasst sind. Schließlich treffen wir auch auf zahlreiche Gewürzkräuter und Heilpflanzen, über die Sie wertvolle Informationen zu Inhaltsstoffen und Verwendungsmöglichkeiten erhalten. Außerhalb des Naturschutzgebietes dürfen diese dann auch gesammelt werden.
  • Sonntag, 30. April 2017, 14.00–16.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien:
    „Waldmeisterspaziergang“ im Heidelberger Stadtwald
    Bitte Körbchen oder Tasche zum Sammeln mitbringen!
    Gebühr: 7 € (erm. 6 €), Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Bushaltestelle "Drei Eichen", Linie 39 (Link zu Google Maps)

    In unseren heimischen Laubwäldern finden wir im Frühling auf humusreichen Böden viele Wildpflanzen. Eine ganz besondere Rolle nimmt dabei der Waldmeister ein, der zurecht den Namen "Wohlriechendes Labkraut" trägt. Flächendeckend säumt er den Waldrand und verströmt einen würzig-süßlichen Duft. Was dieses Kraut so besonders macht und wie und wofür wir ihn verwenden können, erfahren Sie beim Spaziergang durch den Waldmeisterwald.

  • Sonntag, 7. Mai 2017, 10.30–13.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien:
    Felsenmeer, Haarmützen & Wolfsbrunnen
    Gebühr 6 € (erm. 5 €), Familien 10 €, Barzahlung am Veranstaltungstermin
    Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de / Treffpunkt: Heidelberg, Königstuhl, Endstation Heidelberg-Bergbahn (Link zu Google Maps)

    Woher kommen die riesigen Felsblöcke in Schlierbach? Auf einer Wanderung vom Königstuhl durch das Naturschutzgebiet “Felsenmeer“ erfahren Sie, in welchem Erdzeitalter diese Steine entstanden und warum sie sich den Hang hinunterbewegten. Wir werden dabei Pflanzenspezialisten kennenlernen, die an diesen extremen Standort angepasst sind. Abschluss der Führung ist die restaurierte Anlage am Wolfsbrunnen und bei einem Besuch des dortigen Museums kann in der Gaststätte eingekehrt werden.

  • Sonntag, 14. Mai 2017, 10.00–13.00 Uhr, Exkursion:
    Imposanter Lößhohlweg in Maisbach – Frühjahrsblüher & Heilpflanzen
    Gebühr: 12 € / Anmeldung durch Überweisung bis Dienstag, 9. Mai 2017
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: Nußloch-Maisbach, Parkplatz „Weiße Hohl“ an der K 4157 (Link zu Google Maps)

    Die „Weiße Hohl“ ist ein alter Wirtschaftsweg, der vor allem durch seine bis zu 10 Meter hohen Lösswände beeindruckt. Es wird vermutet, dass die ursprüngliche Entstehung auf die Römer zurückzuführen ist, da diese auch in der Ortslage Nussloch ihre Spuren hinterlassen haben. Nur Spezialisten unter den Pflanzen gelingt es, diese steilen und offenen Wände zu besiedeln. Wenn das Blätterdach der Rotbuchen noch nicht geschlossen ist, trifft man auf eine große Vielfalt an Frühjahrsblühern. Lerchensporn, Scharbockskraut, Teufelskralle und viele andere erzeugen ein buntes Farbenspiel, welches von zahlreichen Insekten, darunter auch geschützte Wildbienen, als Nahrungsquelle genutzt wird. Verschiedene Pflanzen, die in der Volksheilkunde sowie in der modernen Medizin eine Bedeutung haben, werden vorgestellt sowie wertvolle Informationen zu Inhaltsstoffen und Anwendungsmöglichkeiten mitgeteilt.

  • Sonntag, 21. Mai 2017, 10.00–13.00 Uhr, Exkursion:
    Wildkräuter & Neophyten auf dem Steinberg in Heidelberg–Handschuhsheim
    Gebühr: 12 € / Anmeldung durch Überweisung bis Dienstag, 16. Mai 2017
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: HD-Handschuhsheim, Zum Steinberg, Handschuhsheimer Friedhof, Parkplatz am Haupteingang (Link zu Google Maps)

    Ein buntes Mosaik verschiedener Kleinbiotope bedingen den hohen ökologischen Wert des Steinbergs und verleihen ihm seinen ganz besonderen Reiz. Trockenmauern, Steinriegel, Rebkulturen, Obstgärten und Brachen beherbergen vor allem auf der südexponierten Hangseite eine hohe biologische Vielfalt. Darunter finden sich einige seltene und geschützte Arten wie Heide-Nelke, Behaarter Ginster, Schwarzer Streifenfarn sowie geschützte Reptilien, Vögel und Insekten, deren Vorkommen dazu geführt hat, das Gebiet 1993 als Naturdenkmal auszuweisen. An einigen Stellen haben sich allerdings auch verschiedene invasive Neophyten eingebürgert. Um deren Ausbreitung zu unterbinden, werden am Steinberg gezielte Pflegemaßnahmen durchgeführt. Auf unserer Wanderung lernen Sie außerdem verschiedene Wildkräuter kennen und erhalten Informationen über deren Inhaltsstoffe, gesundheitsfördernde Wirkung sowie Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.

  • Sonntag, 28. Mai 2017 , 10.00–13.00 Uhr, Exkursion:
    Naturdenkmal Mausbachwiese & Mausbachstollen in Heidelberg–Ziegelhausen
    Gebühr: 10 € (erm. 8 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin
    Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de / Treffpunkt: HD-Ziegelhausen, Klosterhof Neuburg, Stiftweg 4, im Hof beim Kaninchengehege, am Treffpunktschild von „Natürlich Heidelberg“ (Link zu Google Maps)

    Gibt es auf der Mausbachwiese besonders viele Mäuse und hat der seltene und geschützte Straußenfarn etwas mit Afrika zu tun? Diese Fragen werden wir auf einer kleinen botanischen Führung zum Naturdenkmal Mausbachwiese beantworten. Auf dem Weg dorthin besichtigen wir den Mausbachstollen, in dem früher Mangan abgebaut wurde, und erfahren unter welchen Bedingungen sich dieses besondere Gestein gebildet hat und wofür es verwendet wird. Der Mausbach wird uns bei diesem Ausflug bis zu seiner Quelle begleiten und zum Abschluss erhalten Sie interessante Informationen zu den Renaturierungsmaßnahmen, die im Jahr 2009 erfolgt sind. Während unserer kleinen Wanderung lernen Sie auch einige Heil- und Wildkräuter kennen und erfahren etwas über deren Verwendung.

  • Sonntag, 28. Mai 2017 , 10.00–13.00 Uhr, Exkursion:
    Überlebenskünstler – Die Flora auf Sand in der Heidelberger Südstadt
    Gebühr: 12 € / Anmeldung durch Überweisung bis Dienstag, 23. Mai 2017
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Treffpunkt: HD-Südstadt, Rohrbacher Straße 102–104, Parkplatz Helmholtz–Gymnasium, gegenüber Bergfriedhof (Link zu Google Maps)

    Bei den umfangreichen Sandaufschüttungen in der Heidelberger Südstadt handelt es sich um eine der Ausgleichsmaßnahmen für die Erschließung der Bahnstadt. Bewusst wurde hier eine Fläche mit Dünencharakter geschaffen, um eine neue Heimat für einen Teil der mehr als 3500 Eidechsen, die auf den ehemaligen Gleisanlagen eingefangen wurden, zu schaffen.  Auch zahlreiche Pflanzen wurden umgesiedelt. Starke Sonneneinstrahlung, große Temperaturschwankungen und Wassermangel prägen die Lebensbedingungen auf sandigen Böden. Welche raffinierten Anpassungen haben Silbergras, Feld-Beifuß, Natternkopf und viele andere Pflanzen  entwickelt, um unter diesen extremen Standortverhältnissen überleben zu können?  Diese und viele weitere Fragen lassen sich auf der „Heidelberger Düne“ sehr anschaulich klären.

  • Pfingstmontag, 5. Juni 2017 , 13.30–18.00 Uhr, Exkursion:
    Naturkundliche Wanderung durch die Wacholderheide bei Hardheim
    Gebühr: 10 € (Kinder 7 €) / Anmeldung durch Überweisung bis Montag, 29. Mai 2017
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: Telefonisch unter 06221/307115 / Begrenzte Mitfahrgelegenheiten sind vorhanden

    Einzigartige, botanische Raritäten locken in die Wachholderheide bei Hardheim! Seit 1987 ist das etwa 50 ha große Trockenrasen-Biotop auf Muschelkalk als Naturschutzgebiet „Wacholderheide Wurmberg Brücklein“ ausgewiesen. Seltene Pflanzen wie Diptam, Frauenspiegel und Orchideen sowie beeindruckende Tiere wie Roter Milan, Eisvogel und seltene Schmetterlinge machen den 2- bis 3-stündigen Spaziergang zu einem wahren Naturerlebnis!


  • Sonntag, 11. Juni 2017, 10.00–13.00 Uhr, Exkursion, auch für Familien:
    Botanisch-geologische Erlebniswanderung in die "Heidelberger Alpen"
    Gebühr: 10 € (erm. 8 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin
    Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de /Treffpunkt: HD-Ziegelhausen, Klosterhof Neuburg, Stiftweg 4, im Hof beim Kaninchengehege, am Treffpunktschild von „Natürlich Heidelberg“ (Link zu Google Maps)

    Schroffe Abhänge, mächtige Granitfelsen und beeindruckende Aussichten in das Neckartal prägen das Naturschutzgebiet „Russenstein“. Der steile südexponierte Neckartalhang beherbergt eine wärmeliebende Flora mit vielen Spezialisten. Auf Felsköpfen und in Felsspalten werden wir z.B. auf den immergrünen Tüpfelfarn und den Salbei-Gamander treffen. Im unteren Teil des Schutzgebietes ermöglicht uns der Lössaufschluss am Haarlass einen einzigartigen Blick in 2 Millionen Jahre Erdgeschichte. Wie kam es zu den mächtigen Lössablagerungen und welche Geheimnisse beherbergen sie? Kleine Fundstücke werden uns die Herkunft dieser Schichten verraten. Was sind Zeigerpflanzen? Auf dem Weg vom Stift Neuburg zum Naturschutzgebiet "Russenstein" lernen Sie Pflanzen kennen, die auf verschiedene Bodenverhältnisse hinweisen. Lassen Sie sich von der Artenvielfalt überraschen und freuen Sie sich auf eine genussvolle Wanderung durch die  "Heidelberger Alpen".

  • Donnerstag (Feiertag), 15. Juni 2017, 11.00–14.00 Uhr, Exkursion:
    Orchideen & andere botanische Raritäten im Naturschutzgebiet Michaelsberg
    Gebühr: 12 € / Anmeldung durch Überweisung bis Freitag, 9. Juni 2017
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: Untergrombach bei Bruchsal, Michaelsberg, an der Michaelskapelle (Link zu Google Maps), Wegbeschreibung: pdf-Download

    Entdecken Sie das Naturparadies Michaelsberg mit seinen seltenen Pflanzenarten: Trockenmauern, Hohlwege, Halbtrockenrasen beherbergen Sonnenröschen, wilde Akeleien, Orchideen, Teufelskralle und viele andere Spezialisten, die an die besonderen Standortverhältnisse angepasst sind und deren Farbenspiel uns fast das ganze Jahr über bezaubert. Gleichzeitig erlaubt dieser „liebliche Berg“ (268 m) auch einen Einblick in die Erdgeschichte vor 220 Mio. Jahren, als Südwestdeutschland noch von Meerwasser überschwemmt war. Erste Siedlungsfunde lassen sich auf eine Zeit vor 4000 Jahren v.Chr. datieren und auch Funde keltischen und römischen Ursprungs zeugen von einer wechselvollen Siedlungsgeschichte. Freuen Sie sich auf eine erlebnisreiche Wanderung durch die Naturschutzgebiete Michalesberg, die auch landschaftlich einen großen Reiz bieten.

  • Sonntag, 25, Juni 2017, 8.00–18.00 Uhr, Exkursion:
    Seltene Orchideen der südlichen Oberrheinebene im Naturschutzgebiet Taubergießen
    Gebühr: 28 € (inkl. Bootsfahrt) / Anmeldung durch Überweisung bis Montag, 19. Juni 2017
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! / Treffpunkt: Telefonisch unter 06221/307115 / Begrenzte Mitfahrgelegenheiten vorhanden.

    Nur ein Steinwurf entfernt vom Europa-Park Rust erstreckt sich das einzigartige Naturschutzgebiet Taubergießen. Entstanden durch die Rheinbegradigung wird in diesem Auengebiet der gesamte Auenwald überflutet, wodurch eine einmalige "Dschungellandschaft" entstanden ist. Während einer zweistündigen Bootsfahrt erklärt ein Naturführer die Entstehungsgeschichte des Auengebiets Taubergießen sowie die Tierwelt im Wasser und am Ufer. Nutria und Bisamratten sind hier schon lange heimisch geworden und zeigen sich gerne. Pirole sind ab Mai den ganzen Sommer über zu hören. Der etwa 6 km lange Wanderweg führt uns über reiche Orchideenwiesen zurück zum Ausgangspunkt. Uns erwarten z.B. verschiedene Knabenkräuterarten, die seltene Pyramiden-Hundswurz und die Bocks-Riemenzunge, aber auch andere, typische Pflanzen der Magerrasen sind hier zu finden.

  • Sonntag, 24. September 2017, 14.00–16.00 Uhr, Exkursion:
    Streuobstwiesen am Kohlhof – Wild- & Heilkräuter im Herbst
    Gebühr: 7 € (erm. 6 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Parkplatz Posseltslust/Kohlhof (Link zu Google Maps)

    Die Streuobstwiese am Kohlhof ist ein Wildkräuterparadies für Naturliebhaber und birgt eine Vielfalt von Wild- und Heilkräutern, die wieder mehr in den Mittelpunkt unserer Ernährung und unseres Wohlbefindens rücken. Wie man die verschiedenen Wildkräuter sicher erkennt, sammelt und wie man sie zubereitet, damit sie schmecken und wirken, erfahren Sie auf dem gut zweistündigen Spaziergang über die Kohlhofwiese.

  • Sonntag, 8. Oktober 2017, 10.30–12.30 Uhr, Exkursion:
    Familienführung durch den "Exotischen Herbstwald"
    Gebühr: 5 € (erm. 4 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin / keine Anmeldung erforderlich / Treffpunkt: Bushaltestelle Bierhelderhof/Ehrenfriedhof, Linie 39 (Link zu Google Maps)

    Wer kennt sich aus im Heidelberger Stadtwald? Wer weiß, welche Früchte essbar oder giftig sind und kann Gehölze anhand von Blättern, der Borke oder Früchten erkennen? Kommen Sie mit auf eine herbstliche Waldwanderung und entdecken Sie heimische und exotische Bäume im Stadtwald in der Nähe des Bierhelderhofs.

  • Sonntag, 15. Oktober 2017, 11.00–14.00 Uhr, Exkursion:
    Geheimnisvolle Orte – Aufgelassener Steinbruch im Naturschutzgebiet Neckarhalde
    Gebühr: 10 € (erm. 8 €), Kinder bis 6 Jahre frei, Barzahlung am Veranstaltungstermin
    Anmeldung unter: natuerlich@heidelberg.de / Treffpunkt: Heidelberg-Ziegelhausen, Parkplatz an der Schleuse/Wehrsteg am Ortsausgang von Ziegelhausen, Richtung Neckargemünd (Link zu Google Maps)

    Es erwarten Sie imposante Buntsandsteinwände in einem Steinbruch, der vor etwa 100 Jahren stillgelegt wurde. Sie erfahren mit welcher aufwändigen Methodik das Gestein hier abgebaut wurde und in welchen berühmten Bauwerken sich dieses Material heute versteckt. Sie erleben eine artenreiche Pflanzen-und Tierwelt, die neben kulturhistorischen Aspekten dazu geführt hat, dass das Gelände 1992 als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde. Spannende Vertreter wie Roter Holunder, Tollkirsche, Hasenlattich und viele andere werden vorgestellt und ihre Verwendung erklärt. Woher kommen die Ortsnamen Ziegelhausen und Schlierbach? An einer Waldlichtung mit sehr schönem Blick auf die gegenüberliegende Neckarseite erhalten Sie interessante Informationen zu den geschichtlichen Hintergründen.
Für Anfragen und Anmeldungen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Botanischen Gartens.

Telefon: (06221) 54 57 83 / E-Mail: bgsekretariat@cos.uni-heidelberg.de

 

zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: E-Mail